Mittwoch, 20. März 2013

Ein ernsteres Thema...



Da ist es, dieses kleine Stück Pappe, auf das ich meinen Namen und ein
paar Anweisungen gekrikelt habe. Aber was sich jetzt anhört wie die
Pflegeanweisung für meinen Hamster, wenn ich in Urlaub fahre oder irgendein
Notizzettel, ist so viel mehr.
Es ist ein Organspendeausweis.
Dieses Dokument wird, falls mir etwas zustößt, im Idealfall dafür sorgen, dass todkranke
Menschen weiterleben dürfen.
Leider gibt es noch viel zu wenige Menschen, die einen solchen Ausweis mit sich tragen.
Um die 12.000 Menschen warten derzeit in Deutschland auf ein Organ und jeden Tag müssen drei
von ihnen sterben, weil kein Organ gefunden wurde.
Wenn ich andere Leute, die ich kenne, frage warum sie keinen Organspendeausweis haben,
bekomme ich oft nachvollziehbare Antworten. Jedoch basieren diese Antworten häufig auf
falschen Tatsachen oder unbegründeten Ängsten.
Viele haben Angst davor, dass sie ausgeweidet werden, ihr Körper entstellt wird oder
ihnen eine medizinische Versorgung verwährt wird.
Ausserdem sagen viele, dass sie nicht wollen, dass "irgendwelche Arschlöcher" und schlechte
Menschen ihre Organe bekommen und dadurch weiterleben dürfen.
Ich möchte hier ein paar dieser Argumente und Vorurteile aus dem Weg räumen.
Zunächst, der Körper wird nich ausgeweidet, denn bei der Entnahme gelten die gleichen Regeln
und Vorschriften wie bei einer normalen Operation. Ausserdem werden normalerweise nur drei
Organe entnommen. Ich, für meinen Teil, würde mich freuen wenn es mehr wären, schließlich
bedeutet jedes entnommene Organ ein weiteres gerettetes Leben.
Nach der Entnahme wird der Körper nahezu unsichtbar verschlossen und den Angehörigen zum
Abschied überreicht. Ihr werden also keinesfalls entstellt oder wie eine Ware behandelt.
Eine weitere Angst ist, die Leute denken ihnen würde die medizinische Versorgung vorenthalten
um an die lebensrettenden Organe zu gelangen. Auch diese Angst ist unbegründet. Eine Organentnahme
findet nur statt, wenn der Hirntod des Menschen von zwei unabhängigen Ärzteteams bestätigt wurde.
Es gibt keine Chance auf Heilung, wenn der Hirntod eingetreten ist. Habt ihr keinen
Organspendeausweis werden in diesem Fall die lebenserhaltenden Maschinen abgeschaltet.
Natürlich können auch Arschlöcher die Organe bekommen. Aber mit einem Organspendeausweis könnt
ihr bis zu 10 Leben retten. Wenn davon 2 Arschlöcher sind, dann sind die anderen vielleicht
Kinder&junge Erwachsene, die ihr ganzes Leben noch vor sich haben oder geliebte Familienväter
und Mütter die Zuhause so sehr gebraucht und geliebt werden. Diese Menschen würden irgendwo
sehr vermisst werden. Und man sollte immer bedenken, dass es einen auch immer selbst treffen
kann. Oder eben die geliebten Mütter, Väter oder Kinder.
Und meine Frage ist, was will ich mit meinen Organen, wenn ich Hirntod bin und die Maschinen 10
Minuten später eh abgestellt würden? Eine Organspende verkürzt mein Leben nicht, es verwehrt mir
auch keine erstklassige Behandlung... Nein, alles was die Organspende tut, ist mein Leben
sinnvoller zu machen. Wenn ich mein Leben schon nicht weiterleben kann, dann können es diese Leute doch tun. Ein schöner Gedanke, oder nicht?

Wusstet ihr eigentlich, dass ihr Herz, Lunge, Leber (sie wird geteilt und rettet zwei Erwachsene
und ein Kind), Nieren, Bauchspeicheldrüse, Darm und Teile der Haut, Hornhaut der Augen,
Gehörknöchelchen, Herzklappen, Teile der Blutgefäße, der Hirnhaut, des Knochengewebes,
des Knorpelgewebes und der Sehnen spendet könnt.
Stellt euch vor wie viele Menschen bangend darauf warten.

Informiert euch weiter HIER undHIER
Quellen: Initiative Organspende Rheinland-Pfalz/ Organspende-Info.de/ Apothekenumschau/ Der Westen.de

Wenn ich jetzt einen von euch überzeugen konnte, dann hat sich dieser Eintrag schon gelohnt.
Seid doch so lieb und schreibt mir ob ihr schon Spender seid oder es euch überlegt.
Ich würde mich freuen!
Tschüßii <3

Kommentare:

  1. Hey, das ist wirklich mal ein sehr schöner Eintrag. Habe mich selbst vor einigen Jahren dazu entschlossen, den Organspendeausweis auszufüllen, weil ich es als sinnvoll erachte, anderen Menschen die Möglichkeit zu geben, weiterzuleben - wenn ich es schon nicht könnte.

    Ich glaube auch leider, dass es (neben den Menschen die denken man wird ausgeweidet) viele Menschen gibt, denen das Thema nicht so wirklich bewusst ist. Habe tatsächlich schon mit vielen gesprochen, die ich dann zwar von der Sinnhaftigkeit eines Organspendeausweises überzeugen konnte, die es dann aber (traurig aber wahr) nicht gebacken bekommen, sich den Ausweis zu besorgen und auszufüllen...Das Thema gerät dann wieder in den Hintergrund und schwupps...ist es schon wieder vergessen.

    Ich hoffe, dass du durch deinen Eintrag einige Menschen bzgl. dem Thema Organspende ansprechen und erreichen konntest - es geht uns alle an!

    Danke. Hatte echt Freude den Beitrag zu lesen <3

    AntwortenLöschen
  2. ich hab erst vorgestern von meiner Krankenkasse einen eingeschweißten Pass bekommen, fand ich super, dann konnte ich meinen aus Papier entsorgen ^^
    Schön, dass du auf so ein wichtiges Thema hinweist. Und auch wenn man gar nicht spenden möchte hilft ja so ein Pass, ich als Angehörige würde sowas nicht entscheiden wollen :-/
    Ist natürlich auch so, dass gerade junge Leute über sowas gar nicht nachdenken wollen...

    Und mal ganz Off-Topic muss ich dir sagen, du bist soo hübsch *-*

    LG

    AntwortenLöschen

Ihr Lieben,
vergesst nicht, die Kommentare per E-Mail zu abonnieren, damit ihr benachrichtigt werdet, wenn ich oder jemand anderes euch antworten!

Ansonsten, danke für die Kommentare, ich freue mich sehr <3