Mittwoch, 19. Februar 2014

Eine Wintersemestergeschichte

Nunjaaaaa... wie fange ich an?
Am besten mit... HALLO! Schön, dass ihr alle noch da seid!
Die lange Pause haben wir meiner maßlosen Unterschätzung des Semesters zu verdanken.
Ich vermutete ja, dass es sehr entspannt wird und nur die Prüfungszeit hektisch,
aber dem war weit gefehlt. Zwar hatte ich nicht viel Uni, aber ich habe viel mit
dem ganzen Drumherum zu tun. Zum einen habe ich viele Vertretungsstunden als Trainer
gehalten und zum anderen gab es einige Seminarleistungen zu erbringen. Und als dann
die Prüfungszeit mit 12 Prüfungen losgelegt hat, war natürlich alles verloren.
Da ging mein Privatleben einfach vollends den Bach runter.
An dieser Stelle auch meine zutiefste Bewunderung an alle studierenden Blogger, die auch
in der Prüfungszeit weiterbloggen! Ich kann das nicht! Nach einen langen Lerntag starre ich
mit leerem Blick an die Wand und hoffe, dass es schnell vorbeigeht.
Lernen macht mich kaputt! Und wenn ich dann noch aus Zeitgründen auf den Spot verzichten
muss, dann macht es mich noch viel kaputter. Glücklicherweise musste ich nur 1 1/2 Wochen
verzichten. Ich habe in der Zeit zwar leider meinen Sixpackansatz wieder verloren (die Kekse
werden wohl auch ihrs dazu getan haben) aber den trainier ich mir jetzt einfach wieder an.
Ich würde ja sagen, ich fasse euch die Geschehnisse einfach anhand von Instagram zusammen,
blöd nur, dass ich da auch nicht wirklich viel gepostet habe. Aber ein bisschen was hab
ich für euch. Auf los gehts los mit der kleinen Zusammenfassung:
Ich bekleide ab jetzt das ehrenvolle Amt des Wohnheimsprechers.
Heißt im Klartext: für Mülltrennung sorgen, zu laute Partypeople zum leiser sein
bewegen und sich um sonstige Anliegen der Bewohner kümmern. Ich freu mich, weil ich mich
eh schon ein länger ein bisschen engagieren wollte.
Außerdem läuft es mit dem Sport ganz prima und ich komme wunderbar mit dem Muskelaufbau voran.
Ich habe mir im Kraftraum der Uni bereits einen kleinen Namen gemacht.
Den ersten Blicken der Typen nach zu Urteilen, bin ich die erste Frau die nicht
schnurstracks zu den Cardiogeräten marschiert, sondern sich bei den Gewichten
und Hanteln austobt. Am Anfang wurde kurz getuschelt, aber jetzt hat mich schon
der ein oder andere nach Übungen gefragt. Da bin ich schon stolz, wenn ich jemandem
etwas erklären kann. Aber ich mache meine Squates auch mit 36kg, ich denke das kann sich sehen lassen.

Meine Euphorie für bodypump und bodyattack haben mich nach wie vor nicht verlassen und
ich kann wirklich tolle Ergebnisse verzeichnen. Mittlerweile probiere ich mich auch in bodycombat
und sogar bodyjam (bisher kläglich gescheitert) aus. Ich liebe meine Trainer und freue mich
jede Woche auf Freitagabend, weil da wieder Bodypump und Bodattack mit Andrea angesagt sind.
Schon alleine, dass ich letztens alleine ein Gurkenglas aufbekommen habe und ich keinen
Muskelkater hatte, als ich meine Wohnung im dritten Stock wieder eingeräumt habe, ist
schon der Hit.
Der nächste Erfolg, den ich verbuchen kann ist: ab nächstem Semester bin ich als Trainerin
an der Uni angestellt und gebe dann meinen eigenen Fitnesskurs. Ich freue mich sehr!
Die Chefin ist super lieb und ich hab einfach richtig Bock meine Sportbegeisterung an
andere weitergeben zu können.
Das konnte ich am Anfang des Semesters auch schon, etwas unfreiwillig, üben :D
Egentlich waren die Trainerin, die zurzeit einen Kurs anbietet, und ich verabredet um gemeinsam
einen Kursstunde zu halten. Ich hätte also schön üben können, mit ihr als Hilfestellung.
Allerdings wurde sie eine dreiviertel Stunde vor Kursbeginn krank und bat mich um Vertretung.
Was blieb mir also anderes übrig, als ins kalte Wasser zu springen und den Kurs zu halten?
Also schnell meine Kursplannung ausgepackt, spotify angeschmissen und los gings.
Ich war echt aufgeregt, aber die Mädels waren ganz süß und haben sogar die neuen
Choreoschritte und Übungen toll mitgemacht. Anfangs gabs manchmal verwirrte Gesichter, aber
dann hats super geklappt. Das hat mich total gefreut.
Aber ich hätte die Gesichter fotografieren müssen, als ich den "Walking Burpee" erklärt habe :D
Danach ging nur ein "Boah ALTER?!" durch die Halle und auch während der Ausführung gabs derartiges
Gestöhne, dass ich mich schon nicht mehr getraut habe hochzuschauen, aus Angst jemand könnte
sich verknotet haben. Aber alles gut, am Ende hats ihnen sogar Spaß gemacht und ich bekam viele
nette Worte. Unter anderem, ob ich einen eigenen Kurs anbieten würde und dass man nicht gemerkt hätte,
dass ich das zum ersten Mal gemacht habe und dass sie Spaß an den neuen Übungen und Schritten hatten.
Ich bin sooo stolz und ich freue mich unheimlich, dass der Kurs so toll ankam und ich auch schon
die ersten Besucher für meinen Kurs nächstes Semester gewinnen konnte.
Während dem Semester konnte ich leider immer nur Freitags in meinem Studio trainieren und musste
mich ansonsten mit dem spärlich ausgestatteten Kraftraum auseinandersetzen.
Aber in den Weihnachtsferien habe ich wie immer Gas gegeben.
Außerdem gabs nen Shake umsonst, wenn man an Nikolaus mit Nikolausmütze zum Training kam.

Zu Weihnachten gabs endlich meine erste eigene Gitarre. Sie ist schwarz lackiert und ich
habe mir dazu noch einen Leopardengitarrengurt geleistet. Ich liebe sie!
Statt zu lernen habe ich auch schon ein bisschen darauf gespielt. Deswegen kann ich jetzt
auch ein neues Lied. Man sollte es kaum glauben, aber Simple Man von Lynyrd Skynyrd ist
einfacher zu spielen als Regen und Meer von Juli.

Hier noch ein Bild von meiner Schwester und mir und ein Bild von unserer schönen Weihnachtstafel.


Trotz der Gitarrespielrei habe ich bisher aber ganz gute Noten einheimsen können.
Ich habe in meiner mündlichen Deutschprüfung eine 2,0 geschafft und das trotz Literaturwissenschaft,
in Sport/Musik gabs die volle Punktzahl und die beste Prüfung und in Mathe gabs ne 2,3 und ne 2,0.
Ich kann mich also nicht beschweren. Jetzt muss ich in den Ferien "nur" noch
zwei Unterrichtsplanungen, eine Hausarbeit, ein Reading Journal und ein Portfolio schreiben.
Und dann hätte ich noch ein dreiwöchiges Praktikum im März zu bieten.
Also lässig ist auch anders. Aber die Zeit geht rum und nächstes Jahr um diese Zeit habe
ich vielleicht schon meinen Master in der Tasche, wenn alles gut geht.
Am Donnerstag habe ich meine letzte Klausur geschrieben und am Samstag hatte ich direkt ein
Fotoshooting für das T-Shirt einer befreundeten Band. Beim Quatschmachen entstand dieses
tolle Bild. Ein Tuckjump :)

Das Shooting war wirklich cool, im wahrsten Sinne des Wortes. Es waren 8 Grad, wir befanden
uns in einer stillgelegten Farbenfabrik und ich hatte eine Unterhose, Kniestrümpfe und ein
T-Shirt an. Aber was tut man nicht alles für coole Bilder. Die Ergebnisse zeige ich euch
natürlich auch zu gegebener Zeit.
Abends war mir aber wieder muckelig warm. Da hat Jan seinen Geburtstag gefeiert und wir haben
Laser Trek gespielt. Pascals Freundin war mir immer so dicht auf den Fersen, dass ich tierisch
wegrennen musste und deswegen auch das ein oder andere Mal volle Pulle gegen die Wand gerannt bin.
Und damit beende ich diesen Vortrag, denn mehr gibt es leider nicht zu erzählen.

Kommentare:

  1. Schön das du wieder da bist. :o)
    Und immer her mit Trainingsplänen, Ernährungsplan und sowas.... bin ich voll interessiert.
    Ich war gestern das erste mal beim Cross Fit und sterbe heute bei jedem Schritt, aber werde wohl nächste Woche wieder gehen. ^^
    lg
    zelakram.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Werd morgen mal sehen was ich zusammen schreiben kann. ^^
      lg
      die Zela

      Löschen
  2. PUH!
    Gut, dass du doch noch aufgetaucht bist. :D
    Dachte schon, ich wäre erneut auf einen Blog gestoßen, den ich wirklich gut finde und bei dem die Bloggerin auf einmal abhanden gekommen ist.
    Das auch noch ohne TSCHÖ zu sagen.
    Einfach wie vom Erdboden verschwunden.

    Ich hoffe auf viele neue Bilder und Shootings und Tralala (auch wenn du weiterhin wenig Zeit haben wirst). :D

    Achso...ich bin übrigens eine von deinen neuen Anhängerinnen.

    Liebe Grüße

    Rahel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo und erstmal herzlich Willkommen!
      Schön, dass du dich freust :)
      Ich würde nie abhauen ohne Tschüß zu sagen. Leider kommt das bei mir manchmal vor, dass ich für ne längere Zeit von der bildflächhe verschwinde. Aber ich arbeite an mir und gelobe Besserung :D

      Löschen
  3. Hallo, ja das mit dem Lernen und der wenigen Zeit kenne ich auch sehr gut. In der Woche voll arbeiten und Uni am Freitagabend und Samstag. Habe mir in meinen Vorsätzen für 2014 aber fest vorgenommen mind. 1 Mal pro Woche etwas zu posten und auch mind. 1 Mal die Woche zum Sport zu gehen. Bislang hats geklappt. Sogar in der Klausurphase. ;) Hab mir aber auch einen Plan geschrieben und an 2 Bloggeraktionen teilgenommen.
    Du hast meinen vollen Respekt: 36 kg stämmen, ist richtig krass. Ich schaffe das noch lange nicht. Und das letzte Fotos ist so schön. Viele Grüße Myriam

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :)
      Ich habe auch schonmal überlegt ob ich nicht mindestens einmal die Woche bloggen könnte, aber ich hab dann einfach nix zu erzählen. ich möchte mir dann ungern was halbgares aus der Nase ziehen. Aber trotzdem ein schöner Vorsatz :)
      Und vielen Dank für das Kompliment!

      Löschen
  4. Hey :)
    Die 36 kg, ist da die Stange mitgezählt? Bzw nimmst du die schwere oder die leichte Stange?

    Die Frage hängt mir nun seit mehreren Tage im Kopf und die musste ich nun endlich loswerden!
    Liebe Grüße, susemi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :)
      Welche Stange ich nehme, hängt immer davon ab, welche im Kraftaum gerade frei ist.
      Aber ich mag die leichtere lieber, weil sie nicht so lang ist und ich damit nicht so wackele.
      Ich zähle das Gewicht der Stange, in dem Fall 10kg, immer mit, weil schließlich muss ich es ja auch hochheben :D
      Im Bodypump, wo die Stange nur 2kg wiegt, zähle ich sie allerdings nicht mit. :)

      Löschen

Ihr Lieben,
vergesst nicht, die Kommentare per E-Mail zu abonnieren, damit ihr benachrichtigt werdet, wenn ich oder jemand anderes euch antworten!

Ansonsten, danke für die Kommentare, ich freue mich sehr <3